Donnerstag, 25. August 2016

Ja, ich lebe noch...


Es ist ruhig geworden hier. Das muss ich mit etwas Entsetzen schon feststellen. Mein letzter Post liegt über einen Monat zurück. Gerade deswegen möchte ich mal wieder ein Lebenszeichen von mir geben. Zumindest ein kleines. Bevor es dann in den wohlverdienten Sommerurlaub geht. 


So hat sich mein vorletztes Bachelorsemester dem Ende geneigt. Die letzten Wochen war ich damit beschäftigt meine vorletzte Seminararbeit in Geschichte in irgendeiner Art und Weise fertigzustellen. Wie immer hatte ich da dieses leidige Problem mit der Motivation, die mich immer zum falschen Zeitpunkt im Stich gelassen hat. Dazu kam noch ein nicht gerade motivierendes Thema ("Sigmund von Luxemburg als König von Ungarn") und die Ungewissheit über die Erwartungen des Dozenten. Irgendwie habe ich es geschafft meine 20-seitige Arbeit rechtzeitig abzugeben. Dafür hänge ich mit meiner Recherche für die Bachelorarbeit ganz schön hinterher. Bücher über Bücher zu meinem Thema stapeln sich zu Hause, doch wegen der oben genannten Seminararbeit kam ich einfach noch nicht dazu mich in mein Thema einzulesen. Somit läuft mir auch allmählich die Zeit weg, da ich mich eigentlich bis Ende September etwas vorbereiten wollte. Tja, es kann ja nur schief gehen. ;) 


In der Zwischenzeit hat sich noch etwas ereignet: Ein Kapitel in meinem Leben wird sich vorerst schließen. Das Kapitel trägt den wundervollen Titel "Einzelhandel". Vielleicht habe ich Glück und es bleibt für längere Zeit geschlossen; wenn nicht sogar für den Rest meines Lebens. Ich hatte es ehrlich gesagt nicht mehr für möglich gehalten doch noch in einer anderen Branche einen Job zu bekommen. Aber ich hatte Glück: Anfang August hatte ich meinen letzten Arbeitstag im Einzelhandel und ich hoffe, dass es vorerst dabei bleibt. Jetzt arbeite ich in der Universitätsbibliothek in Würzburg im Digitalisierungszentrum, fertige Scans von Büchern und Grafiken an und überprüfe diese. Ab und an sind dort auch ein paar historische Schätze dabei, bei denen das Historikerherz ein klein wenig höher schlägt. Das Arbeiten ist wesentlich angenehmer und nicht mehr so stressig. Ich bin gespannt wie es sich entwickeln wird.

Rock: h&m - Bluse, Tasche: New Yorker - Sandalen: Marco Tozzi - Gürtel: Vintage - Sonnenbrille: I AM


Ich habe mir in den letzten Wochen auch immer wieder einmal Gedanken gemacht, wohin ich mit meiner "Frau Prozellan" denn eigentlich will. Schließlich bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich dieses Stückchen von mir im Netz noch weiterführen möchte. Allerdings mit etwas mehr Herzblut und ohne zeitlichen Druck. Qualität anstatt Quantität. Lieber seltener einen Post, dafür dann aber mit Liebe zum Detail. Das regelmäßige Posten und Veröffentlichen hatte für mich schon etwas besonderes. Eine Woche Zeit um sich etwas auszudenken und fertigzustellen. Die Regelmäßigkeit an die ich mich gewöhnt habe und vielleicht ein paar der Menschen, die sich hier her ab und an verirren auch. In Zukunft kommen die Posts vielleicht unregelmäßiger, aber dafür - so hoffe ich - etwas durchdachter, detaillierte und porzellaniger oder so. Jetzt verabschiede ich mich aber vorerst in den Urlaub. Sobald ich zurück bin gibt es sicher den ein oder anderen Reisepost. Außerdem warten noch ein paar Bilder von unserem Hollandwochenende im Juli. Bis dahin wünsche ich euch noch schöne Sommertage!

PS: Die Bilder sind in Ochsenfurt entstanden, einem kleinen Städtchen in der nahen Umgebung Würzburgs und auf jeden Fall einen Besuch wert. :)









Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen