Sonntag, 3. Juli 2016

Mein Würzburg: Eine kleine Liebeserklärung


Andere Städte waren schon immer irgendwie besonders. Vor allem die Großstädte. Also die richtigen großen Städte. Die Metropolen mit Hundertausenden von Menschen, welche diesen Ort als ihr zu Hause bezeichnen. Gerade diese großen Großstädte haben immer eine ganz bestimmte Anziehungskraft. Sie ziehen einen auf magische Weise an. Man hat das Gefühl, dass dort einfach alles möglich ist. Da muss einfach alles funktionieren. Das trifft jedoch im Positiven als auch (leider) im Negativen zu. Städte wie Berlin, Hamburg, Köln, München, Amsterdam, Mailand, ... Jede dieser Städte hat etwas ganz besonderes was sie ausmacht, sie einzigartig macht, sie für Menschen von außerhalb so interessant macht. Liegt es einfach nur daran, dass sie anders sind? Nicht so sind wie eben unsere Heimatstadt?



So schön die Ausflüge in diese Metropolen sind. Hinterher bin ich doch immer wieder froh in meinem Städtchen zu sein. Diesem Städtchen, welches sich auch als Großstadt bezeichnet. Würzburg: Die Residenzstadt, die Universitätsstadt, die Hauptstadt des Bezirks Unterfranken. Es gibt viele Namen für diese Stadt, die seit mehreren Jahrhunderten am Main wächst. Würzburg ist so gesehen wirklich keine riesen Stadt. Eigentlich ist alles noch recht beschaulich. Man kennt sich eben aus. Zumindest ein bisschen. Man weiß, wo es einen guten Kaffee gibt, wo man die wunderbarsten und leckersten Donuts der Stadt bekommt - Nein, ich meine nicht Dunkin Donuts -, wo es Pizza in der Größe eines Wagenrads zu kaufen gibt, wo man mal das ein oder andere ausgefallenere Teil ergattern kann oder einfach mal den Sonnenuntergang beobachten kann. Klar kann man das überall machen. Man kann sich überall nach einer gewissen Zeit auskennen und überblicken, wo was wie zu bekommen ist. Aber das ist dann eben nicht diese Stadt. Das manchmal verschlafene Örtchen am Main mit der Burg und dieser wundervollen Residenz... Dieses Gefühl, welches man in seiner Brust spürt, wenn man das Ortsschild nach längerer Zeit wieder sieht. Es ist irgendwie etwas besonderes. So etwas ganz eigenes. Immer und immer wieder freue ich mich doch zurück zu sein.

Sonnenbrille, Shirt: New Yorker - Strickjacke, Kette: h&m - Gürtel: New Yorker (old) - Schuhe: Deichmann - Hose: Zara (old)


Vielleicht liegt es daran, dass ich hier bis jetzt mein ganzes Leben verbracht habe. An so ziemlich jeder Ecke hängen Erinnerungen an früher.Vieles hat sich verändert. Noch viel mehr ist immer noch genauso wie vor 20 Jahren. Als Kind wurden die Brunnen, die Treppen und Geländer zu Spielplätzen. Die Pflastersteine mit ihrem ganz speziellen Muster waren perfekt für Hüpfspiele jeglicher Art. Hier und da wurde auf Geburtstage, Abschlüsse oder sonstige Ereignisse angestoßen. Hier bin ich in den Kindergarten und zur Schule gegangen, habe meine Ausbildung und meinen Fürherschein gemacht. Jetzt studiere ich hier auch noch. Viele aus meinem Studium kommen aus anderen Städten oder auch Bundesländern. Mich hat es bis jetzt noch nie weiter weg verschlagen. Höchstens mal zwei oder drei Wochen für einen Urlaub. Für längere Zeit habe ich diese Stadt noch nicht verlassen. Liegt es vielleicht an den Menschen? Zugegeben: Auf den ersten Blick wirkt der ein oder andere Franke vielleicht etwas schroff. Aber so ist das eben. Meistens meinen sie es dann doch immer nur gut. Es ist eben eine ganz spezielle Form der Freundlichkeit und Höflichkeit. Irgendwann gewöhnt man sich daran...



Was soll ich sagen... Auf irgendeine Art und Weise mag ich diese Stadt. Ich bekenne mich also dazu: Irgendwie liebe ich dieses Städtchen in Franken mit seinem ganz eigenen "Großstadtcharme".  
Diese Hose lag schon so lange im Schrank. Im Frühjahr hatte ich sie im Zara-Sale entdeckt, anprobiert und war im 7. Himmel. Eine Stoffhose, die wie angegossen gepasst hat. Ich musste mal nicht die Länge kürzen. Die Kombi mit dem leichte schwarzen Shirt und den beigfarbenen Schnürern enstand spontan, aber irgenwie hat es mir das Outfit angetan. Meine Interpretation eines Urban Style für eben meine kleine Großstadt.



Mit dem Outfit nehme ich an der Blogparade von Glossy Box zum Thema Urban Style teil. Noch bis zum 4. Juli kann an der Parade teilgenommen werden und mit etwas Glück besteht die Möglichkeit einen 500 €-Gutschein von Nike ID zu gewinnen.

Kommentare :

  1. Ich verstehe dich sehr gut, mir geht es mit meiner Heimat ähnlich. Zwar haben Großstädte schon viele Vorteile, keine Frage. Und arbeiten kann ich auch nur in München. Aber die Stadt ist noch nah genug, dass das Fahren kein allzu großes Problem ist und so genieße ich es sehr hier doch etwas ruhiger und vor allem mitten in der Natur zu wohnen.
    Und egal wie gerne ich vereise, wenn ich dann wieder heimkomme und den ersten Blick auf die Berge erwische, bin ich einfach happy. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde eine Mischung beim Wohnen wirklich sehr angenehm! Ich bin natürlich etwas verwöhnt, immerhin bin ich hier aufgewachsen. Mit großem Garten, toller Terrasse... da erscheinen einen Großstadtwohnungen mit (wenn überhaupt) kleinen Balkonen schon seltsam. Man ist es halt anders gewohnt. Zwar möchte ich weiterhin nicht zu weit von einer großen Stadt entfernt wohnen (geht halt mit der Arbeit auch einfach nicht anders), aber in der Natur wohnen ist schon schöner! Vor allem, wenn man sich mal die Mietpreise, gerade in München, betrachtet. Da wohnen ja mittlerweile wirklich viele etwas außerhalb, weil man sich nichts vernünftiges mehr leisten kann.

    Vielen Dank für deine lieben Worte zu meinem Post über Irland! Das Land kann ich wirklich nur empfehlen; vielleicht verschlägt es dich ja bald mal dorthin.

    AntwortenLöschen