Sonntag, 3. April 2016

Was einmal war...


Vielleicht ist dem einen oder anderen aufgefallen, dass es letzten Sonntag keinen Post gab. Das war das erste Mal seit sehr langer Zeit ohne den gewohnten Sonntagspost. Warum? Um ehrlich zu sein kam ich letzte Woche etwas ins Grübeln und habe Nachgedacht, ob ich weiterhin Arbeit in mein selbstgeschaffenes Konstrukt aus Wörtern, Gedanken und Bildern stecken soll. So ganz sicher  bin ich noch nicht. Ich bin hin- und hergerissen. So ein Blog, auch wenn er nicht bedingt professionell ist und vielleicht keine Tausenden an Lesern hat, macht doch schon einiges an Arbeit. Texte formulieren, umschreiben, nochmals kontrollieren, Outfits zusammenstellen, Schatz nerven Bilder zu machen, Bilder bearbeiten und und und. Manchmal ist es wie eine kleine Last, die im Hinterkopf sitzt und einem immer daran erinnert noch etwas zu tun. Aus diesem Grund wird "Blogger" auch nicht mein Hauptberuf werden. Ich muss mich jede Woche aufs Neue motivieren den Sonntagspost rechtzeitig fertig zu bekommen. So ein innerer Kampf mit sich und diesem Innerenschweinehund. Letzte Woche habe ich dann einmal nach langer Zeit dem Schweinehund den Vortritt gelassen. Vielleicht hätte ich mich einfach zusammenreißen sollen. Nach all den Zeilen kommt jetzt erst einmal der eigentliche Grund für dieses "Vorwort": Wer mich letzte Woche vermisst hat - Hier bin ich wieder und wie gewohnt gebe ich euch nun wieder einen Einblick in meine Gedankenwelten :)


Unschwer ist zu erkennen, dass ich eine leichte Vorliebe für Vergangenes habe. Aus diesem Grund habe ich mich wohl auch dazu entschieden Geschichte zu studieren. Gegenstände, Kleidungsstücke, Häuser. Alles was eine eigene Vergangenheit hat und seine eigene Geschichte erzählen könnte. Irgendwie fasziniert mich das. Immer und immer wieder bin ich von solchen Geschichten beeindruckt. Man versucht sich vorzustellen, wie es früher war. Welcher Person gehörte der Gegenstand? Wie wurden die Kleider und die Accessoires kombiniert? Wer lebte in diesen vier Wänden? Gibt es überhaupt eine Geschichte?



Ob es Geschichten zu den alten Dingen gibt und ob diese Geschichten dann der Wahrheit entsprechen, bleibt wohl fraglich. Es ist aber auf eine bestimmte Art und Weise etwas Besonderes. Wenn die eigene Fantasie angeregt wird sich die vergangenen Zeiten vorzustellen und man dann aufeinmal mitten drin ist. Manchmal funktioniert es besser, an anderen Tagen lässt diese fantastische Vorstellung auf sich warten.


Hut: I am (old) - Bluse: Second Hand - Rock: Vila (old) - Stiefel: Rieker - Gürtel: asos - Tasche: Vintage

Wenn wir dann gerade beim Thema sind, möchte ich mich auch outen: Ich lese auch historische Romane. Früher habe ich sie verschlungen bis zum geht nicht mehr. Heute habe ich meistens kaum noch die Motivation in der Freizeit zu lesen. Durch die Uni ist man ständig dazu genötigt Fachliteratur zu lesen. Manchmal fehlt einem dann einfach die Lust am Lesen. Während meiner Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau habe ich jede Woche mindestens ein Buch gelesen. Alles mögliche, hauptsache es gab irgendeinen geschichtlichen Bezug. Schnell bin ich dann bei den Büchern von Iny Lorentz oder Philippa Gregory gelandet. Vor allem Philippa Gregory hatte es immer und immer wieder geschafft mich in die damaligen Zeiten zu entführen. Meine Vorliebe für historische Romane hat mich dann auch höchstwahrscheinlich zum Geschichtsstudium gebracht.


Wegen meiner Liebe zu Vergangenem hat mich auch diese eine Serie in ihren Bann gezogen: "Mr. Selfridge". Auf Netflix vor ein paar Wochen entdeckt und sofort verliebt. Die Handlung spielt zu Beginn des 20. Jahrhunderts als der Amerikaner Harry Gordon Selfridge in London das Kaufhaus "Selfridges" eröffnet. Es gibt mittlerweile vier Staffeln, die sich jeweils mit einer eigenen Epoche des Kaufhauses beschäftigen. Die Serie nimmt einem mit in die Vergangenheit als Einkaufen wirklich noch etwas besonderes war. Mit viel Liebe zum Detail sind die Kostüme und die Räume gestaltet. Man fühlt sich zurückversetzt in die Zeit in der die Serie spielt. Wer wie ich auch ein Liebhaber von Downton Abbey ist, wird diese Serie sicher genauso lieben wie ich :)





Kommentare :

  1. Liebe Stephanie,

    erst einmal will ich dir sagen, dass dein Outfit total schön ist und auch die Bilder sehen wieder wunderbar aus!

    Nun zu deinem Problem wegen dem Bloggen. Mach es dir nicht zu einer Last. Vor allem, wenn der Blog nur dein Hobby ist. Denn ein Hobby sollte doch Spaß, statt Stress machen. Blogge einfach dann, wenn du Lust und Laune dazu hast. Ich glaube, das würde einem auch viel leichter fallen, als sich jeden Sonntag zu einem neuen Blogpost zwingen zu müssen. Wenn du einmal eine oder zwei Wochen keine Lust oder Zeit zum schreiben hast, werden es dir deine Leser auch nicht gleich übel nehmen. :-)

    Ich bin gespannt, wie du dich letztendlich entscheidest und hoffe aber, wir lesen noch mehr von dir.

    Bis dahin wünsche ich dir erst mal noch tollen (Rest-)Sonntag!

    Liebe Grüße,
    Maria <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deine lieben Worte, Maria :)

      Löschen