Sonntag, 10. April 2016

Endlich Frühling


Endlich wird es draußen wärmer. Die Sonne strahlt mit den wundervollen Blüten um die Wette. Magnolien, Kirschblüten, Tulpen. So langsam erwacht die Natur wieder zum Leben. Die dicke Winterjacke kann endlich zu Hause bleiben. Die Winterstiefel sind schon gut verpackt unter dem Bett verstaut. Ich bin was das angeht einfach mal optimistisch eingestellt. Hoffentlich müssen wir jetzt im Frühjahr keinen Wintereinbruch mehr erleben. Die Stiefel habe ich gegen Chucks und leichte Schnürer getauscht. 

Blazer, Jeans, Gürtel: New Yorker (old) - Bluse: Promod - Hut: Zara - Schuhe: h&m - Tasche: Vintage


Allein das Gefühl mit Sonnenbrille statt eines Regenschirms aus dem Haus zu gehen hat schon irgendwie etwas befreiendes. Dieses Gefühl hat etwas frühlingshaftes. Genau das  hatte mir die letzten Monate gefehlt. Die Motivation, die man durch das Wetter bekommt. Es ist schon etwas ganz anderes, wenn der Tag mit etwas Sonne und blauem Himmel beginnt. Wenn die Vögel wieder singen und alles um einen herum am blühen ist, fällt es mir zumindest nicht ganz so schwer einen guten Start in den Tag zu haben.



Ich habe mir den Frühling mit Tulpen in die Wohnung geholt. Den ersten Homemade-Eistee gab es auch schon. Den Balkon habe ich auch schon auf Vordermann gebracht. Rosmarin, Lavendel und Buchs sind seit den ersten Sonnenstrahlen und etwas Zuwendung am Wachsen. Auch unser neuer Olivenbaum scheint sich auf dem Balkon mit der vielen Sonne wohlzufühlen. Letzte Woche haben wir uns sogar schon mit Sack und Pack auf dem Weg zum Main gemacht um es uns mit einer Decke auf der Wiese gemütlich zu machen. Es war so ein tolles Gefühl die Sonne auf der Haut zu spüren. Auch das hat mir im Winter gefehlt. Kaum das erste Mal in der Sonne gesessen, schon zeigen sich bei mir auch die ersten Sommersprossen. Das heißt also, dass es wirklich Frühling ist.



Für mich ist im Frühjahr immer der erste Flohmakrt unter freien Himmel das Zeichen dafür, dass der Frühling wirklich beginnt oder wir uns viel mehr schon in dieser farbigen, belebenden und wundervollen Jahreszeit befinden. 





1 Kommentar :

  1. Bei mir hängt die Winterjacke zwar noch greifbar am Haken, aber so langsam merkt man einfach wie es immer wärmer wird. Etwas, was mich sehr freut! In der Umgebung liegt ja doch auch noch Schnee... gut, dass es wenigstens im Tal mittlerweile Frühling wird. Nach und nach sieht man einfach wie alles zu blühen anfängt und gerade von rosa Kirschblüten kriege ich nicht genug!

    Ich habe danach auch alle möglichen Bücher zum Thema Geisha gelesen. ;) Da gibts schon noch ein paar sehr gute.
    Kyoto ist leider an sich wirklich nicht mehr so, wie sie es im Film zeigen. Alte Viertel oder Häuser sieht man leider nur noch sehr wenig... man merkt der Umgebung, gerade von Gion, wirklich an, dass alles sich verändert und es auch bei weitem nicht mehr so viele Geishas gibt.

    AntwortenLöschen