Sonntag, 24. April 2016

DIY: Ein Einzelstück in Grün


Vor ein paar Wochen fand der von mir langersehnte erste Flohmarkt auf den Würzburger Mainwiesen statt. Der erste Flohmarkt unter freiem Himmel ist für mich immer das Zeichen für den Frühlingsanfang. In diesem Fall hatte sich der Frühling schon von einer sehr guten, angenehmen und sonnigen Seite gezeigt. Wie ich sicher schon einmal erwähnt habe, liebe ich es auf Flohmärkten durch die Stände und Tische zu spazieren. Man entdeckt die verschiedensten Schätze: Dinge, die einem an die Kindheit oder auch an bestimmte Menschen erinnern. Dinge, die einem faszinieren.  Dinge, bei denen man sich fragt, ob es die Verkäufer wirklich ernst damit meinen. Eben die verschiedensten Schätze und auch Nicht-Schätze um es freundlich zu formulieren. Trotzdem scheint es für scheinbar alles Käufer zu geben und das empfinde ich wiederum als sehr faszinierend.


Eigentlich bin ich mit einem bestimmten Ziel losgezogen: Das Ziel eine schöne blaue Tasche zu ergattern. Blau. Das war eigentlich eine einfache Vorgabe. Eventuell wollte ich auch nach einer kleineren Tasche für meine Kamera suchen. Mein Vorhaben habe ich allerdings sehr schnell vergessen bei all den schönen Dingen. Deswegen fand relativ schnell eine schwarze Aktentasche den Weg in meinen Besitz. Keine blaue Tasche. Als wir eigentlich schon im Begriff waren zu gehen, entdeckte ich an einem Stand eine Tasche. Von der Größe war sie perfekt für meine Kamera. Zumindest aus der Entfernung. Als ich dann davor stand, machte sie doch einen etwas größeren Eindruck als zunächst gedacht. Auch verunsicherten mich die Dellen im Material der Tasche. Dazu kommt noch die Farbe der Tasche: Grün. Ich habe hin- und herüberlegt, ob ich diese Tasche denn wirklich brauche: Grün, beschädigt, zu groß für meine Kamera und letzten endes war sie immer noch grün. Also tendierte ich eher zu einem Nein. Das junge Ehepaar von dem Verkaufsstand war gerade dabei zusammenzupacken. Froh daüber, die Tasche nicht wieder mit nach Hause nehmen zu müssen, machten sie mir ein Angebot. Eigentlich warfen sie mir die Tasche regelrecht hinterher. Manchmal gibt es aber dann eben diese Momente. Diese Momente in denen man selbst weiß, dass man das Gesehene gar nicht braucht, nicht einmal wirklich weiß was man damit machen soll. Aber irgendwie möchte man es dann doch haben. Klar war die Tasche zu groß, etwas zu grün und etwas beschädigt, aber irgendwie hatte sie es mir gerade deswegen angetan. Hätte ich bei 2 € auch nein sagen können? Ich war glücklich über eine neue alte Tasche, die anderen beiden waren glücklich das Teil nicht wieder mit nach Hause zu  nehmen und mein Lieblingsmann rollte neben mir dezent mit den Augen.




Die Tage drauf machte ich mir ein paar Gedanken, wie ich dem alten Stück zu neuen Glanz verhelfen könnte. Bei einem Einsatz von 2 € konnte man eigentlich nicht viel falsch machen. Um meiner Kreativität etwas auf die Sprünge zu helfen, suchte ich auf Pinterest nach Ideen. Und dann aufeinmal hatte ich die Idee: Knöpfe, Perlen und Schmuck sollten mir dabei helfen. Die vordere Klappe der Tasche mit den größten Dellen sollte aufgehübscht werden. Mit ein paar Knöpfen, Kettenanhängern und Perlen aus meiner Sammlung entstand mit etwas Heißkleber eine ganz individuelle Tasche. Im Nachhinein bin ich doch ganz froh darüber dieser grünen Tasche eine Chance gegeben zu haben. Sie ist ein Einzelstück. Mein Einzelstück in grün.




Kommentare :

  1. in aufgehübscht sieht sie echt richtig toll aus! sehr schön gemacht :)

    AntwortenLöschen
  2. Wow! Das sieht einfach toll aus. Ich finde das Ergebnis wirklich sehr, sehr schön. Und es sieht halt überhaupt nicht nach DIY aus. Da hast du dem alten Stück wirklich ein ganz neues Äußeres gegeben.

    AntwortenLöschen