Sonntag, 28. Februar 2016

Monatspläne


Die Abgabetermine liegen jetzt schon ein paar Tage in der Vergangenheit. Langsam lässt der Trubel nach. Allmählich gewöhnt sich dann auch mein Körper daran, dass die vorerst stressige Zeit erst einmal vorbei ist. Mein Kopf lässt jetzt auch wieder andere Gedanken zu. Jetzt drehen sich die Gedanken nicht mehr um komplizierte und wissenschaftliche Satzkonstruktionen, sondern um das, was die nächsten Wochen bringen könnten.



Das erste Mal seit dem ich studiere habe ich den März nur für mich. Keine Hausarbeiten, keine Exkursionen, keine Prüfungen. Lediglich meine Pläne, etwas Freizeit und die ein oder andere Schicht auf der Arbeit. Meine To-Do-Liste wächst und wächst: Die Wohnung wieder auf Vordermann bringen, den Kleiderschrank aussortieren und und und... Ich nehme mir jetzt schon wieder so viel vor. Der Kalender wird mit Terminen gefüllt. Brunch mit den Lieben, Kaffeekränzchen, vielleicht noch eine nachgeholte Weihnachtsfeier mit allem drum und dran. Weihnachten im März ist auch mal etwas ganz besonderes. Bald beginnt in Würzburg auch schon das Frühjahrsvolksfest. Auch wenn das Wetter womöglich noch nicht so mitspielen wird, freue ich mich doch darauf zwischen den Buden und Fahrgeschäften zu schlendern. Ein bisschen Kindheit eben.


Auf jeden Fall wird jetzt erst einmal ausgespannt. Krafttanken vor dem nächsten Semester. Etwas erholen und die freie Zeit genießen. Vielleicht ähnelt das Wetter in den nächsten Wochen sogar dem auf den Fotos. Neue Ideen sammeln und umsetzen. Viele Dinge habe ich mir vorgenommen. Mal sehen, was ich von all diesen Vorhaben wirklich umsetzen kann.
Nachdem sich das Wetter kurzzeitig von seiner besten Seite gezeigt hatte, konnte ich einfach nicht anders: Es war endlich mal wieder an der Zeit meinen geliebten pastellfarbenen Mantel auszuführen. Über die nass-kalten Wintertage traute ich mich nicht so wirklich das gute Stück zu tragen. Da das Wetter aber so wundervoll war an diesem Tag, war ich schon richtig in Frühlingsstimmung. Blümchenkleid mit rosafarbenen und goldenen Akzenten. Ein Outfit, was mir im Nachhinein auf den Bildern noch besser gefällt. Langsam ist es dann wieder an der Zeit die dunklen Wintertöne abzulegen und sich wieder an mehr Farbe zu trauen. Nicht nur die Blumen am Kleid möchte ich euch zeigen, sondern auch die neuen Blumen auf meiner Haut. Ein neues Motiv ziert meinen Oberarm und ich persönlich liebe es: Verschnörkeltes Porzellan in mitten von Rosen - Es ist sicher schwer zu erraten, dass ich eine Vorliebe dafür habe. 

Mantel: Miss Selfridge (old) - Tasche: Primark (old) - Kleid: C&A (old) - Gürtel: Vintage - Schuhe: Rieker - Kette: h&m - Ohrringe: promod







Kommentare :

  1. Liebe Stephanie,

    das ist wirklich ein toller Look und dein Mantel finde ich mega schön. Er passt super zu dem Kleid und das Outfit steht dir sehr gut.
    Ich wünsche mir auch, dass der Frühling sich endlich zeigt. Wobei es heute zumindest bei uns schon sehr schön sonnig ist. Ich hoffe, das bleibt so auch übers Wochenende. :-)

    Liebe Grüße,
    Maria <3

    AntwortenLöschen
  2. Das Kleid passt wirklich toll zum Mantel. Eine schöne Kombination!
    Ich finde das Gefühl, wenn man einen wirklich großen Berg an Arbeit hinter sich gebracht hat, ja fast immer etwas seltsam. Gleich danach weiß man gar nicht so wirklich etwas mit sich anzufangen. Es sickert erst nach und nach zu einem durch, dass man es wirklich geschafft hat.

    AntwortenLöschen