Sonntag, 21. Februar 2016

Der erste Gugelhupf für die Öffentlichkeit


Nachdem das Semester gelaufen ist, habe ich auch mal wieder etwas Zeit gefunden die Küche auseinander zu nehmen. Zur Abwechslung gibt es heute kein Outfit und keine Gedankenfetzen von mir. Stattdessen gibt es Kuchen - Das Ergebnis ist sogar vorzeigbar geworden, deswegen möchte ich euch meine Variation eines Gugelhupfs zeigen. Ich habe mich wohl von den Zutaten durch einen italienischen Panettone inspirieren lassen. 


Das benötigt ihr für eine Backform mit einem Durchmesser von circa 25 cm:

350 g Mehl
200 g Zucker
250 g Margarine
300 ml Milch 
1 Pck. Backpulver
1 Pck. Vanillezucker
1 Pck. getrocknete Orangenschalen
1 Pck. Orangeat und Zitronat
Prise Salz
4 EL Speisestärke

Für den Guss:

nach Belieben Puderzucker, etwas Orangensaft und Hagelzucker


Zu Beginn solltet ihr eure Form mit Margarine etwas Einfetten. Ich streue die Form auch nochmal mit Semmelbröseln aus, damit sich der Kuchen nach dem Backen leichter aus der Form löst. Außerdem solltet ihr den Ofen auf circa 200° C vorheizen.

Außer dem Zucker werden die trockenen Zutaten in einer separaten Schüssel miteinander vermengt. Dann die zimmerwarme Margarine zusammen mit dem Zucker in einer weiteren Schüssel schaumig schlagen und nach und nach die trockenen Zutaten dazugeben. Wird die Masse zu trocken, gebt ihr allmählich die Milch hinzu. Verrührt alles zu einem glatten Teig. Zum Schluss rührt ihr noch das Orangeat und Zitronat unter den Teig.

Den Teig füllt ihr dann in die Form ein. Ich arbeite hier immer sehr gerne mit einem Teigschaber, da er einem das Backen doch etwas einfacher macht. Verteilt den Teig gleichmäßig in der Form und passt auf, dass ihr keine Lufteinschlüsse in der Masse habt.

Zum Backen dreht ihr den Ofen wieder etwas runter. Bei mir haben 160° C bei Umluft ausgereicht. Die Form gebt ihr dann für circa 45 min in den vorgeheizten Ofen. Nach dem Backen lasst ihr den Kuchen in der Form schön auskühlen, damit ihr ihn stürzen könnt. 


Für den Zuckerguss habe ich Puderzucker und etwas Orangensaft miteinander gemischt, bis sich eine feine cremige Masse ergab. Mit einem Silikonpinsel dann den Zuckerguss auf dem Kuchen gleichmäßig verteilen. Zum Abschluss habe ich noch etwas Hagelzucker auf den Guss gegeben.

Beim nächsten Versuch verwende ich entweder frische Orangenschalen oder doch noch eine zweite Packung der getrockneten Schalen, damit das Orangenaroma noch intensiver wird. Mit dem obenstehenden Rezept könnt ihr einen wirklich fluffigen und leicht-orangigen Gugelhupf backen.




1 Kommentar :

  1. Ich habe ja immer das Problem, dass meine Backerzeugnisse leider nie wirklich vorzeigbar aussehen... ich bin nicht gerade ein Küchen- oder Backtalent. Wenn was schmeckt, sieht es leider meistens nicht danach aus...

    AntwortenLöschen