Sonntag, 10. Januar 2016

Die Kunst zu Schreiben


Und wieder sitze ich vor dem Laptop und starre den Bildschirm an. Langsam blinkt der Coursor auf. Manchmal hat es schon etwas beruhigendes wie dieser schwarze, nicht all zu große Strich aufblinkt und wieder verschwindet. Meistens aber hat er wohl eher etwas forderndes: Schreib! Hör auf nachzudenken! Bring endlich ein paar Wörter in diese Datei!



Manchmal fällt es mir wirklich schwer zu schreiben. So frei heraus Schreiben ist schon irgendwie eine kleine Kunst für sich. Jetzt im Moment fällt es mir mal wieder schwer. Es gibt einfach kein Thema für das ich mich jetzt gerade begeistern könnte. Ob es nun um das Schreiben für die Uni geht oder aber auch um das Formulieren von Frau-Porzellan-Texten für den Blog. Ab und an ist da einfach luftleerer oder viel besser gedankenleerer Raum in meinem Kopf. Wobei dieser Zustand wirklich seltenst eintritt. Da wird hin- und herüberlegt was gerade im Moment vielleicht interessant sein könnte. Ein paar Wörter werden niedergeschrieben ohne einen wirklichen Zusammenhang zueinander zu haben. Ob diese Wortzusammenstellung dann einen Sinn ergibt oder überhaupt der deutschen Rechtschreibung entspricht ist vorerst nicht unbedingt von Bedeutung. Schließlich bin ich erst einmal froh, dass überhaupt irgendetwas diese Datei füllt und wenn es vielleicht sogar nur eine Überschrift oder das Datum ist. Immerhin ist das auch ein Inhalt, oder? Nachdem aber selbst diese Taktik des Ich-Schreibe-Alles-Auf-Was-Mir-Gerade-In-Den-Sinn-Kommt nicht immer hilft, bleibt letztlich nur die Tastenkombination Strg + A und Entf. 

Mantel, Hut: New Yorker (old) - Kleid: New Yorker - Gürtel: Vintage - Tasche: Primark - Stiefel: Rieker
Vielleicht sollte ich in Zukunft mit dem Duden oder einem Lexikon nebem dem Laptop sitzen und wirr irgendwelche Seiten aufschlagen. Da werden sicher ein paar interessante Wortzusammenstellungen zusammen kommen. So wie früher in der Schule, als man drei Wörter vorgegeben bekam und diese drei Wörter unbedingt im geschriebenen Text vorkommen mussten. Früher war schreiben überhaupt nicht mein Ding. Meine Erlebnisgeschichten hätten ganze Romane werden können, da ich es nie schaffte wirklich auf den Punkt zu kommen und das Erzählte zum Ende zu bringen. Auch Bildergeschichten waren nicht mein Fall. Vor allem die bereits erwähnten Reizwortgeschichten konnte ich überhaupt nicht leiden. Jetzt wäre ich sogar froh ein paar Wörter vorgegeben zu bekommen. Wie sich die Zeiten und Ansichten doch ändern können.



Aber das waren wohl nur die Vorbereitungen auf die weiteren Texte und Aufsätze, die darauf folgten wie Erörterungen, Gedichtinterpretationen und Textanalysen. Ich bin wirklich sehr froh, dass ich damit nicht mehr zwingend arbeiten muss. Ab und an kann man sogar mal die ein oder andere Methode der Textanalyse oder Gedichtinterpretation im Studium anwenden. Hätte mir jemand früher gesagt, dass ich das wirklich nochmal in meinem Leben gebrauchen könnte, hätte ich mir vielleicht mehr Mühe dabei gegeben. Wer weiß. Wenn ich jetzt darüber nachdenke, sind meine bisherigen geschriebenen Blog- und Uni-Texte vielleicht gar nicht mal so schlecht geraten. 

Auf jeden Fall schreibe ich heute wohl lieber als früher und überraschenderweise muss ich jetzt feststellen, dass ich durch das Thema Nicht-Schreiben doch einiges geschrieben habe. 



Kommentare :

  1. "So wie früher in der Schule, als man drei Wörter vorgegeben bekam und diese drei Wörter unbedingt im geschriebenen Text vorkommen mussten." oh ihh ich mochte das überhaupt nicht :D in der oberstufe mussten wir das immernoch in religion machen und das war gar nicht mein fall. dafür mochte ich erörterungen, kommentare und sowas :D
    schöne bilder, schönes outfit! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, Lilly :)
      Irgendwie kam ich mit Erörterungen auch nicht so ganz zurecht. Ich konnte nie das schreiben, was meine Lehrer wirklich hören wollten. Argumentieren war und ist nicht so meine Stärke :D

      Löschen
  2. Man kann ja auch mal darüber schreiben, dass man keine Ahnung hat, was man schreiben soll :D
    Liebe Grüße
    Sarah von https://mademoisellemuffin.wordpress.com/

    AntwortenLöschen