Sonntag, 17. Januar 2016

Das Ziel vor Augen


Jeder hat Pläne. Pläne, die irgendein Ziel verfolgen. Ob es nun große oder kleine Ziele sind, ob sie einfacher oder auch schwerer zu erreichen sind, ob es nun der Plan A oder auch der Plan E war, der einen letztlich doch zum Ziel geführt hat... von Interesse ist doch nur, dass man das selbstgesteckte Ziel erreicht hat. Irgendwie. Dieses Wie bleibt den Außenstehenden meist verborgen. Wichtig ist schließlich nur, dass man es am Ende doch auf irgendeine Weise geschafft hat.



Solange man an das glaubt, was man macht und die Ziele im Auge behält, ist wohl auch ein Umweg egal. Ein Umweg ist schließlich auch ein Weg. Vielleicht etwas länger, nicht so ausgebaut wie der direkte Weg über die Hauptstraße und womöglich nicht so stark frequentiert wie die stark befahrene Vorfahrtsstraße. Hauptsache es gibt einen Weg, der einem führt und verhindert, dass man von ihm abkommt. Den Blick geradeaus gerichtet und auf das Ziel konzentrieren. Manchmal ist ein Blick auf die Karte und den Kompass nicht schlecht, damit man auch wirklich in die richtige Richtung geht. Mal nach links oder rechts sehen, damit man sich den Weg auch einprägen kann und an einem späteren Zeitpunkt noch weiß, wie man das alles eigentlich geschafft hat. Damit man nicht alles um einen herum verpasst, auch mal inne halten und die Menschen auf dem Weg mitnehmen. In Begleitung erscheint einem der weite Weg vielleicht nicht so lange. Wer weiß, wie lange die Wegbegleiter bleiben. Nur kurzzeitig? Oder sogar für längere Zeit? Ein paar Monate, ein Jahr oder noch länger? 

Mantel, Bluse: promod - Blazer: New Yorker (old) - Rock: Vila - Stiefel: Rieker - Tasche, Gürtel: Vintage

Mal wieder ein paar philosophischere Zeilen. Gedanken, die einem eben so in den Kopf kommen. Die letzten Tage saß ich oft in der Uni. Während ich so rumsaß und versuchte die mittelalterliche Thronfolge des 11. Jahrhunderts in meinen Kopf zu bekommen, hatte ich etwas Zeit all die Menschen zu beobachten. Scheinbar alle zielgerichteter und besser vorbereitet als ich. "Hast du das schon gelernt?", "Kommt das auch in der Klausur dran?", "Ich habe die Ferien über gelernt und gelernt", ... An diesem Punkt stellt man sich selbst dann dir Frage "Was hast du eigentlich die ganze Zeit gemacht?!"



Zielgerichtet habe ich doch irgendwie unterbewusst versucht die bevorstehenden Termine zu verdrängen. Klausurvorbereitungen, Hausarbeitsabgabetermine, Präsentationen. Tatenlos saß ich nicht rum. Eigentlich hatte ich immer zu tun. Aber wie sich jetzt herausstellt, war es nicht das Richtige was ich bis dato erledigt habe. Deswegen verfolge ich jetzt das Ziel alle Seminare und Vorlesungen in diesem Semester noch irgendwie zu bestehen. Nicht all zu viel Freizeit und viele Texte über das Mittelalter, den Krieg in der Frühen Neuzeit und Bayern in den Zeitraum von 1918 bis 1945 sowie Unfallkreuze und Nikolaus warten die nächsten Wochen auf mich. Eine tolle Mischung. Das Ziel liegt sogar in greifbarer Nähe: Am 15. Februar ist es dann vorbei. Dann ist das Semester gelaufen. Darauf fieber ich hin. Ein schönes Ziel. Zeit, etwas Ruhe und Entspannung. Und ein neues Tattoo. :)
Etwas Farbe bekennen in der kalten Jahreszeit ist nie verkehrt. Darf ich euch meinen neuen Mantel von promod vorstellen - Es war so zu sagen Liebe auf den ersten Blick. Im Sale für 30 anstatt 100 € ergattert. Ich habe mir lediglich die Schlaufe hinten etwas eingenäht, damit der Mantel um die Taille etwas weiblicher wird. Die Kombination aus Rot und Blau mit dem schwarzen High-Waist-Rock aus Wolle macht bei den triesten Wetter und den eher grau-braunen Farbtönen draußen schon etwas her. Wie man sicher schon bei meinen ganzen Outfit-Bildern sehen konnte, habe ich eine dezente Schwäche für jegliche High-Waist-Kleidungsstücke - Egal ob Rock oder Jeans: Ich komme mittlerweile gar nicht mehr ohne aus. Früher verhasst und heute gehören diese Teile zu meinen Lieblingen im Kleiderschrank. Ich mag vor allem diesen schwarzen Rock - Schwarz passt eben immer zu fast allem. Ob nun etwas klassischer oder in der Kombination mit einer gemusterten Bluse.





Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen