Montag, 30. März 2015

Eine Woche Ruhrgebiet oder vielfältige Vielfalt

Nach einer Woche in einer völlig neuen Umgebung bin ich wieder zurück. Zurück in der Heimat. Eine Woche lang Ruhrgebiet. Dortmund, Essen, Duisburg und Bochum. Eine Woche lang im Pott.

Anfangs war ich mir nicht wirklich sicher, was ich davon halten sollte, dass die diesjährige Exkursion ins Ruhrgebiet gehen sollte. An was denkt man denn üblicher Weise zu aller erst, wenn man an das Gebiet rund um die Ruhr denkt? Rauch, Dreck, Industrie, Schornsteine, Bergbau. Leider wurden diese kleinen Vorurteile zu Beginn auch bestätigt. Rauch, Dreck, viele Schornsteine und Industrie ergänzt durch Regen und sehr viel Nebel.


Allerdings zeigte sich das Ruhrgebiet auch von einer anderen, vielseitigen und anfangs unerwarteten Seite. Stillgelegte Industrieanlagen wurden zu begehbaren Denkmälern umfunktioniert und dienen heute als überdimensional-großes Museum. Unvorstellbar, dass all die verschiedenen Rohre, Gänge, Streben und Verbindungen einmal eine Funktion hatten. Man fühlt sich aufeinmal so klein. Auf dem Plan standen ein Besuch im Landschaftspark Duisburg Nord, das Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop und die Zeche Zollverein in Essen.  

 



Nicht nur die Verbindung mit der eigenen Vergangenheit machte sich bemerkbar, sondern auch eine ganz besondere Liebe: Die Liebe zum Fußball und den eigenen Verein. Dafür haben wir eine Führung durch die Veltins Arena auf Schalke bekommen. Interessant war es aufjedenfall einmal eine solche Eventarena von innen zu sehen, jedoch interessiert mich Fußball im Allgemeinen recht wenig.
Neben diesen Stationen machten wir auch noch einen Ausflug in die jüdische Geschichte. Deswegen durfte ein Besuch im Jüdischen Museum in Dorsten und der Alten Synagoge in Essen nicht fehlen. Die Alte Synagoge in Essen ist wirklich einen Besuch wert, denn hier gibt es nicht nur langweilige Schrifttafeln mit ellenlangen Erklärungen, sondern spielerische Möglichkeiten das Judentum und seine Geschichte näher kennenzulernen. :)



Aufjedenfall war es eine interessante Woche mit noch interessanteren Menschen und vielen vielen neuen Sinneseindrücken. Meine vorherigen Vorurteile wurden zwar bestätigt, allerdings habe ich auch einiges dazu gelernt. 

Das Ruhrgebiet besteht eben nicht nur aus Industrie, Rauch und Schornsteinen. Viel mehr steckt darin. Vielfältige Vielfalt könnten die richtigen Worte dafür sein. :)


Kommentare :

  1. Antworten
    1. Danke, Sophie. :) Leider musste ich versuchen eine Auswahl bei den Bildern zu treffen, sonst wären es am Ende noch 500 Bilder geworden und die hätten eindeutig den Rahmen eines Blogeintrages gesprengt. ;)

      Löschen