Dienstag, 27. Januar 2015

Chaotisches Chaos in meinem Kopf


Kennt ihr dieses Phänomen, das nur dann auftritt, wenn man lernen sollte? Man nennt es auch das "Eigentlich-müsste-ich-lernen-aber-die-Wohnung-müsste-wieder-einmal-aufgeräumt-werden-Phänomen". Gehört habt ihr davon sicher schon. Betroffen bin ich aufjedenfall und meistens kann ich mich nicht gegen diese Gedanken wehren. Sie sind einfach so verlockend.
 

Eigentlich bin ich jetzt in der Endphase des Semesters und müsste für meine Klausur in der Bayerischen Landesgeschichte lernen... Außerdem müsste ich mich endlich dazu aufraffen meine zwei Hausarbeiten zu schreiben. So langsam zweifel ich daran noch rechtzeitig bis Abgabetermin fertig zu werden. Alles ist so viel interessanter als die Hausarbeitsthemen. Selbst die Hausarbeit im Haushalt motiviert mich mehr als mir irgendwelche ethnologisch-kulturellen Begründungen zum Thema Industrielles Erbe aus den Fingern zu saugen.


Wenn ich dann vor der Textdatei sitze und den blinkenden Coursor sehe, kommen keine klaren Gedanken zusammen. Die Sätze drehen, verwirren und verknoten sich in meinem Kopf zu einem riesigen Sätzeknäuel, dass ich niemals entwirren könnte. Chaos. Ein riesiges Chaos in meinem Kopf. Chaos, das beschreibt auch meinen Schreibtisch. Ein riesiges Chaos an Textmarkern, Kugelschreibern, Bleistiften und Blättern. Irgendwo darunter liegt auch noch die Einkaufsliste, die ich leider wie immer zu Hause vergessen hatte. Die Gedanken sind überall, eben nur nicht da, wo ich sie gerade am liebsten hätte.


Deswegen schreibe ich auch diese Zeilen. Eigentlich habe ich mich an den Computer gesetzt um vorbildlich für die Geschichtsklausur zu lernen, aber aufeinmal kamen mir so viele Ideen und Gedanken, dass ich mich nicht mehr auf die Wirtschaftsgeschichte des Königreichs Bayern von 1806 bis 1918 konzentrieren konnte.


Anscheinend sind meine Gedanken frei... Vielleicht eine Nummer zu frei... Denn andauernd vermischen sie sich und machen es mir immer wieder schwer den rosaroten Faden zu finden, der mich vielleicht etwas schneller an das Ziel bringen könnte. Mit etwas Mühe und Geduld kann ich den Anfang vom rosaroten Faden sicher finden. Dann heißt es nur: Bloß nicht wieder loslassen! Konzentrieren und Ordnung in das chaotische Chaos im Kopf bringen!

Liebste Grüße,
Eure zur Zeit zerstreute Frau Porzellan



Kommentare :

  1. Hach ja. In die gemeine "eigentlich-müsste-ich-gerade-lernen-oh-ein-vogel-phase" komme ich ab heute auch. Abschlussarbeit und so. Worte können das Grauen kaum beschreiben. :-D
    Sehr feine Worte. Trotz Zerstreutheit. Oder gerade weil?! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube diese Worte habe ich gefunden, weil ich im Hinterkopf andauernd versuche mich mit etwas anderem zu beschäftigen. ;)
      Danke für deinen Kommentar!

      Löschen
  2. ohja dieses chaos kenn ich nur zu gut. sehr schön geschrieben!
    und auch tolle bilder :) bei den bildern von dir ist das licht im hintergrund so schön :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Lilly. Ohne das Chaos wäre es aber wahrscheinlich nicht das, was es ist und es würde uns womöglich noch fehlen. ;)
      Die Bilder von mir hat mein Schatz gemacht, der hat was Bilder angeht ein besseres Händchen. :)

      Löschen
  3. Das kommt mir ganz bekannt vor. Vielleicht solltest du dir kleine Rituale schaffen, die dir helfen, dich auf die Arbeit zu konzentrieren? Zum Beispiel früh einen kleinen Spaziergang und dann wirklich loslegen und Seiten wie Facebook und Co. sperren. Sowas hilft mir immer (: Dennoch: wenn deine Ablenkung darin mündet, dass du so hübsche Blogpost schreibst, habe ich keinen Grund, mich zu beschweren. (; Du siehst wieder mal superhübsch aus und das Licht in den Fotos ist so schön.

    Alles Liebe, ich drück dir die Daumen für deine Arbeiten!
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deine motivierenden Worte, Laura. Das Vornehmen und Umsetzen sind ja leider immer zwei verschiedene paar Schuhe... Aber ich werde durch meine Bessere Hälfte auch immer besser im Motivation-Wiederfinden. Meistens hilft es mir dann wirklich meine wirren Gedanken durch einen kleinen Blogpost zu bändigen und danach wieder etwas klarer im Kopf weiter zu schreiben. :)
      Liebste Grüße

      Löschen
  4. richtig hübsch, sieht schön aus wie du dich geschminkt hast:)

    AntwortenLöschen
  5. Schön geschrieben und schöne Bilder! Kurze Haare stehen dir unglaublich gut!
    Alles liebe und ein schönes Wochenende, Isa ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebsten Dank, Isa. :)
      Ich wünsche dir auch ein schönes Wochenende!

      Löschen