Dienstag, 7. Oktober 2014

Herbst-Kürbis-Pfanne

Das ganze Jahr über warten wir immer wieder darauf, dass bestimmte Obst- und Gemüsesorten Saison haben. Und welches Gemüse hat jetzt im Herbst Saison? Natürlich der Kürbis. :)


Zum Geburtstag hatten mir meine Eltern einen Hokkaidokürbis mitgebracht und ich habe fleißig überlegt, was ich denn aus dem guten Stück zaubern könnte. Ich habe mich dann für eine herbstliche Kürbis-Pfanne mit leckeren Fussili entschlossen.


Das benötigt ihr für ca. 4 Portionen:

Hokkaidokürbis - Verwendet habe ich für die Pfanne den ganzen Kürbis. Halbiert, ausgehüllt, geviertelt und dann in kleine Stückchen geschnitten. Sollte euch der Kürbis zu groß sein, könnt ihr natürlich auch nur die Hälfte verwenden. Vielleicht hätte ich das auch machen sollen, da es doch sehr viel geworden ist. ;) Die Schale kann beim Hokkaido übrigens mitgegessen werden. Beim Kochen oder Anbraten wird die Schale weich und kann mitverzehrt werden. Geschmacklich erinnert mich der Kürbis an Kartoffeln oder Maronen. 
Kohlrabi - Zu kaufen gibt es ihn zwar das ganze Jahr über, jedoch ist auch der Kohlrabi für mich eher ein Herbstgemüse. Deswegen passt er aus meiner Sicht so gut zum Kürbis. Der Kohlrabi enthält auch wieder einige wichtige Mineralstoffe wie Magnesium, Calcium, Kalium und Eisen und die Vitamine A und C.
Paprika - Um der Pfanne noch etwas Farbe zu geben, habe ich eine rote Paprika dazu gegeben. Außerdem enthält die Paprika neben dem körperwichtigen Vitamin C auch Magnesium, Kalium und Calcium.
Karotten - Karotten bekommen wir das ganze Jahr über und sie schmecken immer wunderbar - vorallem wenn sie frisch sind. Sie enthalten Carotin, Kalium und Eisen sowie Vitamin C - Das alles sind Stoffe, die für unseren Körper wichtig sind. Insbesodere wenn es jetzt auf die kälteren Jahreszeiten zu geht. Ich habe für die Pfanne eine große Karotte verwendet.
Zwiebeln und Knoblauch - Wie ihr schon oft gelesen habt, koche ich selbst viel mit Knoblauch und Zwiebeln. Für mich sind diese beiden Zutaten aus der Küche nicht wegzudenken. Sie gehören für  mich einfach in (fast) jedes Gericht, da sie beim Anbraten ihr volles Aroma entfalten und somit den Geschmack der restlichen Zutaten abrunden. Ich habe zwei Knoblauchzehen und zwei mittelgroße Zwiebeln verwendet. An dieser Stelle das Übliche: Natürlich nur nach Belieben :)
Cashewkerne - Geschmacklich finde ich, dass die Cashewkerne perfekt mit den oben genannten Zutaten harmonieren und genau deswegen müssen sie aus meiner Sicht einfach in die Pfanne mit rein! :)
Sahne - Hierfür habe ich die abgepackte Sahne im kleinen Tetrapack genommen. Ihr könnt auch frische gekühlte Sahne verwenden, nur hatte ich gerade keine andere zur Hand. Eine Packung reicht vollkommen aus, da man beispielsweise noch etwas Brühe hinzugeben kann. Die Sahne nimmt die Aromen und Gewürze perfekt auf und bindet sie zu einer leckeren Soße
Fussili - Da die Menge allein durch den Kürbis sehr groß ist, bleibt es euch überlassen, ob ihr euch zusätzlich eine kleine Portion Nudeln abkocht oder nicht. Jedoch brachten meiner Meinung nach die Nudeln die richtige Abwechslung zu den restlichen Zutaten in die Pfanne :)
Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum Würzen


Zu Beginn den Kürbis gründlich waschen und mit einem scharfen Messer halbieren. Zum Aushöhlen habe ich dann einen einfachen Speiselöffel verwendet, das hat sehr gut funktioniert. Die Kürbishälften anschließend in Streifen, danach in mundgerechte Stücke schneiden und auf Seite stellen. Die weiteren Zutaten waschen und schneiden.
Der Kürbis wird als erstes Mit etwas Öl in der Pfanne angebraten bis er langsam gar wird. Aus Platzgründen musste ich den Kürbis separat anbraten, da es sich doch um eine größerer Menge handelte. Der Knoblauch kommt hier dann hinzu und wird zusammen mit dem Kürbis bei schwacher Hitze ziehen gelassen.
Solltet ihr euch für Nudeln entschieden haben, dann könnt ihr das Nudelwasser erhitzen und sobald es kocht die Nudeln hinzugeben. Achtet darauf, dass ihr sie nicht zu lange kochen lasst und habt immer einen Blick auf den Topf. ;)


Dann werden die Zwiebeln, die Karotten, der Kohlrabi und die Paprika in dieser Reihenfolge angebraten. Zuletzt habe ich hier die Cashewkerne hinzugegeben und alles bei auf kleiner Stufe in der Pfanne ziehen lassen.
Sind die Nudeln fertig, gießt das Wasser vorsichtig ab, aber lasst noch ein  klein wenig Wasser im Topf. Vermengt nun den Inhalt miteinander. Dann gebt nach Geschmack etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuss hinzu. Zuletzt kommt die Sahne hinzu. Vermengt alle Zutaten nochmlas, damit die Sahne alle Aromen aufnehmen kann.
Jetzt nur noch servieren und den Herbst genießen. :)



Ich liebe Kürbis! Jedes Jahr aufs Neue freue ich mich riesig, wenn es auf die Kürbissaison zu geht. Habt ihr dieses Jahr auch schon etwas wundertolles aus Kürbissen gezaubert? Oder habt ihr jetzt langsam genug von irgendwelchen Kürbisrezpeten? ;)


Liebste Grüße,
Eure Frau Porzellan

Kommentare :

  1. mhh das sieht echt lecker aus! bei uns gibt es leider fast nie kürbis zur kürbiszeit :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns meistens auch nur ein- oder zweimal ;) Dann ergreif mal die Initiative und zaubere für deine Lieben eine Suppe oder vielleicht auch eine Pfanne :) Ich konnte sogar meinen Freund davon überzeugen, dass Kürbis auch schmecken kann ;)
      Liebste Grüße

      Löschen