Dienstag, 23. September 2014

Das Ende ist in Sicht

Endlich steht die Rohfassung für meine letzte Hausarbeit in diesem Sommersemester. Langsam habe ich auch wirklich genug von frühneuzeitlichen Bestrafungen und Vergehen gegen die Guten Sitten.


Ich muss mir nur noch ein Opfer suchen, dass sich zum Lesen und Korrigieren der Hausarbeit bereiterklärt. Ansonsten muss ich nur noch die Silbentrennung durchführen, das Layout überarbeiten und mein Quellenverzeichnis aufstellen.

Nachdem so eine Arbeit glücklicherweise vor dem Abgabetermin (fast) fertig geworden ist, fällt einem schon ein  riesengroßer Felsbrocken vom Herzen. Jetzt kann ich mich auch für zwei Wochen etwas entspannen und meine To-Do-Liste abarbeiten.

Der Stundenplan für das kommende Wintersemester muss noch zusammengebastelt werden, ich brauche noch ein paar Kleinigkeiten für den Unialltag und aufjedenfall gibt es für mich dieses Semester einen größeren Terminplaner. Wir bekommen zwar jedes Semester von der Uni einen kleineren Planer, der perfekt in jede Tasche geht, aber er ist eben klein und man muss eine ganze Woche auf zwei kleinen A 6 Seiten unterbringen.



Eigentlich ist mir egal, wie der Kalender aussieht, denn ich habe schon einige Ideen im Kopf, wie ich ihn umgestalten werde. Blumen, Schnörkel, Rosa, Punkte... Mädchenverzierungen eben. Schließlich soll der Kalender auch zu mir passen. :)

Liebste Grüße, 
Eure Frau Porzellan

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen