Dienstag, 6. Mai 2014

Zitronen-Rosmarin-Kartoffelspieße - Frühlingsfrische auf den Teller


Zu einem sommerlich-warmen Frühlingstag wie heute passt ein frisches, leichtes Mittagessen zum in der Sonne genießen. Die Idee hierzu kam mir spontan am Morgen, als ich mir neue Gerichte zum vegetarisch/veganen grillen überlegen wollte. Also noch spontan und schnell einkaufen gegangen und dann konnte es auch schon losgehen.

Für die Spieße benötigt ihr:
Kartoffeln - Am besten kleine festkochende die ihr am Stück aufspießen könnt und die schnell gar werden. Ich habe mich für israelische "Annabell" Frühkartoffeln entschieden. So lange es noch keine deutschen Frühkartoffeln gibt, ist es gerade zu dieser Jahreszeit ökologischer frische importierte Kartoffeln zu verwenden, als einheimische die über Monate im Kühlhaus gelagert wurden (Ausnahme natürlich ihr lagert eigene Kartoffeln im Keller). Außerdem schmecken diese auch frischer und nicht so modrig.
Zitronen (Bio) - Auch wenn die meisten unter euch die bittere Schale nicht mitverzehren werden solltet ihr für dieses Gericht unbedingt zu Bio-Zitronen greifen. Konventionelle Citrusfrüchte sind stark mit Pesti- und Fungiziden behandelt damit diese länger frisch bleiben. Beim Backen würden sich diese dann auf alles im Ofen verteilen und ihr würdet diese voll mitverzehren. Auch solltet ihr darauf achten dass eure Früchte nicht gewachst sind. Das ist zwar weniger giftig aber dennoch nicht zum Verzehr geeignet.
Knoblauch – Je nach Belieben.
Rosmarin und weitere Kräuter die der Kräutergarten hergibt. (In meinem Fall Thymian und Goldblattsalbei)
Olivenöl
Salz, Pfeffer und je nach Geschmack Chili.


Zu Beginn die Kartoffeln gründlich waschen und bei Bedarf abbürsten. Auch wenn die Schale die meisten Giftstoffe der Kartoffel beinhaltet werden wir diese mitverwenden, da Sie knusprig gebraten einen leckeren Grillgeschmack liefert. Allerdings sollte man nicht allzu große Mengen davon zu sich nehmen. Zusätzlich sitzen unter der Schale viele Vitamine, die wir sonst mit wegschneiden würden. Auch die Zitrone und die Kräuter werden vor der Weiterverarbeitung noch einmal kurz mit abgewaschen.
Als erstes bereiten wir das Kräuter Öl vor, damit dies etwas Zeit hat zum Durchziehen. Gerne kann man dieses auch bereits am Vortag vorbereiten. Wir schneiden die Kräuter, eine kleine Knoblauchzehe und den Chili und übergießen diese mit etwas Olivenöl damit wir einen dicken Sud bekommen. Den Sud stellen wir beiseite und lassen ihn etwas ziehen.
Als nächstes schneiden wir die größeren Kartoffeln auf die Größe der kleineren, damit möglichst alle gleichzeitig gar werden. Dann folgt die Zitrone in achteln und diese noch einmal halbieren. Den Knoblauch schneiden wir grob in mehrere Millimeter dicke Scheiben. Wer nicht auf diesen kräftigen mediterranen Knoblauchgeschmack steht kann ihn aber auch gerne weglassen. Kartoffeln, Zitronenstücke und Knoblauchscheiben werden abwechselnd auf Holzspieße gesteckt. Wer mag und ausreichend Rosmarin zu Verfügung hat kann anstelle der Holzspieße die Kartoffeln auch auf Rosmarinzweige aufstecken, um ein noch intensiveres Aroma zu erhalten. Die fertigen Spieße beträufeln wir abschließend mit unserem Kräutersud.


Das ganze wird dann auf dem Rost im Ofen bei 175°C Umluft-Grill gebacken bis die Kartoffeln gar sind und die Schale Röstaromen angesetzt hat (etwa 30 min.). Die Spieße eignen sich auch perfekt als vegane alternative zum Grillen (dann jedoch ohne das Olivenöl da dieses nicht so Hitzestabil ist).
Während die Spieße im Ofen waren habe ich als Dip noch eine Petersiliencreme aus Frischkäse, Joghurt, Olivenöl, Salz, Pfeffer und natürlich viel frischer gehackter Petersilie angerührt.
Das ganze ergab ein lecker-leichtes, fruchtiges Frühlingsessen, zum Genießen der Mittagssonnenstrahlen. Dazu passt wunderbar ein leichter trockener Weiß- oder Perlwein.

Viel Spaß beim Nachkochen
Eure Frau Porzellan

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen